Ihr Lieben!
Auch dieses Jahr haben wir wieder einen Event-Bericht von der Manga-Comic-Convention für euch, welche dieses Wochenende im Rahmen der Leipziger Buchmesse 2017 stattfand. Die Messe bot auch dieses Jahr ein vielfältiges Programm für alle Freunde von Manga, Anime, Games und der japanischen Popkultur im Allgemeinen. Darüber hinaus gab es viele Aktionen und Gewinnspiele an den Ständen der Verläge und Aussteller, die zum Mitmachen einluden. Wie gewohnt, gab es bei unterschiedlichen Signierstunden auch die Chance, den ein oder anderen Mangaka persönlich zu treffen. Außerdem haben uns einige Aussteller besonders beeindruckt, weshalb wir euch diese Lieblingsstücke nicht vorenthalten wollen.
All dies, unsere Eindrücke von der Convention und eine ausführliche Bebilderung, haben wir in den folgenden thematischen Schwerpunkten für euch zusammengetragen:

Die Themen im Überblick:

Die Großen 5
Signierstunden (Yusei Matsui, Kyoko Kumagai, Scott Koblish)
Lieblingsstücke
Sonstige Events
Abschlussgalerie

Die Großen 5

Traditionsgemäß starten wir unseren Bericht mit einigen Informationen zu den 5 größten deutschen Manga-Labels und ihren Aktionen auf der MCC17.

Carlsen Manga

Carlsen hat in diesem Jahr große Werbung für ihre Neuveröffentlichung Sherlock gemacht, welcher ab sofort im Handel erhältlich ist. Wie üblich war eine große Auswahl ihres Manga-Portfolios am Stand erhältlich und auch Leseproben standen in der Leseecke bereit. Darüber hinaus haben Sie es geschafft den Mangaka ihres aktuellen Hit-Titels Assassination Classroom, Yusei Matsui, als Stargast auf die Messe einzuladen. Dieser hat in mehreren Präsentationen die Anime-Umsetzung seines Werkes vorgestellt und stand auch für Signierstunden bereit.

Egmont Manga

EMA wartete in diesem Jahr mit einer großen Tombola auf, welche viele von euch vielleicht schon von der Animagic kennen. Zu gewinnen gab es lukrative Hauptpreise wie eine Nintendo Switch, verschiedene große DVD und BluRay-Pakete usw. Allerdings gesellten sich zu den insgesamt 2000 Gewinn-Losen auch eine unbekannte Anzahl an Nieten, sodass viele leer ausgingen. Wir hatten leider auch kein Glück und unter unseren 10 Losen nur Nieten.
Am Samstag veranstaltete EMA mit dem JAMIKO, dem japanischen Mini-Kochcontest, noch ein skurriles Event über das ihr im Punkt Sonstige Events mehr lesen könnt.

Kazé

Kazé hat in diesem Jahr das umfangreichste Programm aller Verläge gestellt und stand deshalb auch bei uns im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Anlass dafür ist das inzwischen fünfjährige Bestehen des Labels, welches bereits vor der MCC17 unablässig beworben wurde. So konnte man z.B. Anteil nehmen, indem man über Instagram ein Photo seiner fünf Lieblingsmangas aus dem Hause Kazé postete. Alle Einsendungen und die zugehörigen Usernames wurden am Stand von Kazé auf einer Photowand ausgestellt.
Beim Kauf eines Mangas ihrer erfolgreichen Serien Blue Exorcist, Tokyo Ghoul, Magi, Seraph of the End oder Wolf Girl and Black Prince erhielt man eine vorgedruckte Illustrations-Karte mit bisher unveröffentlichtem Artwork gratis dazu. In der nachfolgenden Bildergalerie könnt ihr alle Motive betrachten.
Am Donnerstag gab es anlässlich des Geburtstages außerdem eine kleine Party mit Kaffee und Kuchen. Kazé hat sich dafür wirklich ins Zeug gelegt und einige Porträt-Kuchen vorbereitet, welche die Motive der fünf bereits genannten Mangas zierten. Eine wirklich tolle Aktion und in diesem Zusammenhang auch von uns noch mal einen herzlichen Glückwunsch zum 5. Geburtstag! =)
Ein weiteres Highlight stellte ihr Gewinnspiel dar, bei dem unter allen Teilnehmern ein Turm von Kazé-Mangas verlost wurde, dessen Höhe der Körpergröße des Gewinners entspricht. Bei der Gewinnerziehung am Samstag fand sich eine erstaunliche Menschenmasse ein, welche sich schon kurz darauf wieder auflöste, als die Gewinnerin feststand. In den Photos könnt ihr die Glückliche sehen als gerade der Manga-Turm vor ihr aufgebaut wird. Insgesamt 125 Mangas hat sie gewonnen, was in etwa einem Neupreis von 870 Euro entspricht.

Planet Manga

Bei Panini standen auf der MCC17 vor allem die amerikanischen Marvel- und DC-Zeichner im Fokus, welche im Signierbereich individuelle Sketche für ihre Fans anfertigten. Genaueres hierzu könnt ihr unter Signierstunden nachlesen.

Tokyopop

Tokyopop hat auf der Messe an Wochenende zwar größere Aktionen oder Gewinnspiele vermissen lassen, stellte dafür aber mit der Miyako-Zeichnerin Kyoko Kumagai den zweiten japanischen Ehrengast der MCC17. Genauere Informationen findet ihr unter Signierstunden.

Signierstunden (Yusei Matsui, Kyoko Kumagai, Scott Koblish)

Auch dieses Jahr haben sich einige bekannte Künstler auf der MCC eingefunden, um ihren deutschen Fans eine Freude zu machen und sie besser kennenzulernen. Darunter waren sowohl deutsche Manga-Zeichner als auch amerikanische Comic-Zeichner aus dem Hause Marvel und DC Comics. Als japanische Ehrengäste waren in diesem Jahr leider nur zwei Mangakas vor Ort. Dies war zum einen die Miyako-Zeichnerin Kyoko Kumagai bei Tokyopop und zum anderen Yusei Matsui, der Zeichner von Assassination Classroom, bei Carlsen.
Die Teilnahme an den Signierstunden war wie gewohnt geregelt: Die US-Comic-Zeichner von Panini haben im Signierbereich zu mehreren Terminen individuelle Sketche für ihre Fans gezeichnet und unterschrieben, wofür man sich einfach nur anstellen musste. Der größte Andrang war hier bei Scott Koblish zu verzeichnen, welcher bereits seit den 90er-Jahren für Marvel und DC Comics zeichnet und im Hause Marvel derzeit für die Comic-Serie Deadpool verantwortlich ist.
Für die Signierstunden der japanischen Mangaka musste man sich auch dieses Jahr wieder sehr zeitig vor Hallenöffnung anstellen, um als einer der Ersten überhaupt eine Chance auf einen der begehrten Teilnehmer-Zettel bei Carlsen beziehungsweise Shikishis bei Tokyopop zu haben.
In unserer Bildergalerie könnt ihr sowohl die Shikishis von Yusei Matsui und Kyoko Kumagai sehen, als auch einen Pinguin-Deadpool-Sketch von Scott Koblish.

Lieblingsstücke

Zwei der zahlreichen Aussteller der MCC17 sind uns besonders ins Auge gefallen, weshalb wir euch an dieser Stelle gerne auf sie aufmerksam machen wollen.

Doki – Japanese Tableware

Der englische Shop „Doki – Japanese Tableware“ ist in der Nähe von London beheimatet und verkauft original aus Japan importiertes Geschirr. Wie ihr in den Bildern sehen könnt, haben Sie auf der Messe ein umfangreiches Angebot aufgebaut, welches von kleinen und großen Schüsseln bis hin zu ganzen Geschirrsets, Teebechern und -Kannen und Essstäbchen reichte. Qualitativ machte das Geschirr durchweg einen sehr guten Eindruck und die Preise waren ebenfalls angemessen (z.B. ein 4er-Set mittelgroßer Schüsseln für 25 Euro).

R1 – roomnumberone

Der US-Hersteller „roomnumberone“ fertigt Skulpturen im Steampunk-Design aus recyceltem Metall, alten Autoteilen und sonstigen Maschinenteilen an. Jede der unglaublich detailliert ausgearbeiteten Kunstwerke ist komplett in Handarbeit hergestellt. Das Angebot reicht von kleinen Figuren für etwa 30 EUR über mittelgroße Modelle für einige hundert Euro bis hin zu großen Statuen im vierstelligen Euro-Bereich. Eine der bisher größten, beeindruckendsten und teuersten Skulpturen haben sie zur Messe mitgebracht und ausgestellt. Die optisch an „Alien“ angelehnte Statue ist in den Bildern zu sehen. Sie ist etwa 2.40m groß, wiegt 250 kg und kostet um die 10.000 USD.

Sonstige Events

Gamesroom

Inmitten der MCC gab es auch dieses Jahr wieder einen vom umliegenden Trubel umfluteten Bereich, der als Oase für Zocker und Gaming-Interessierte diente. Hier konnten verschiedene topaktuelle Titel wie NieR:Automata, Street Fighter V und viele andere gespielt werden.

JAMIKO – Japanischer Mini-Kochcontest

Am stark frequentierten Samstag hat EMA eines der vermutlich skurrilsten Events des Wochenendes veranstaltet. Der „Japanische Mini-Kochcontest“ wurde als Wettbewerb zwischen einem Team aus zwei Zuschauern und einem 2er-Team von EMA ausgetragen. Ziel war es, ein befremdlich anmutendes Fertiggericht aus Japan mithilfe von Mikrowelle und Backofen zuzubereiten. Das Instant-Gericht war in einer quietsch-bunt bedruckten Schachtel verpackt, welche unzählige kleine Tütchen und Becherchen undefinierbaren Inhalts enthielt. Am Ende sollte daraus eine Mini-Pizza und Sushi entstehen, was mehr schlecht als recht gelang. Ausnahmslos jeder Bestandteil der „Gerichte“ vom Teig über die Soße bis hin zu Käse und Wurst(!) wurde mit Pulverlösungen angerührt.
Seinen Zweck hat das Event damit allerdings voll und ganz erfüllt, denn alle Zuschauer hatten eine Menge Spaß. Einzig die Jury war beim Verkosten ein wenig zu bemitleiden.

Abschlussgalerie

Zum Abschluss unseres Berichtes gibt es an dieser Stelle wie immer eine Galerie, die weitere Impressionen der MCC17 für euch bereithält (Die Photos aus dem Bericht sind nicht noch mal enthalten).

https://kamiyas-blog.de/wp-content/uploads/2017/03/mcclogo.jpghttps://kamiyas-blog.de/wp-content/uploads/2017/03/mcclogo-150x150.jpgFlarestarAnime & MangaConventionsAnime,Convention,Cosplay,Fotos,Games,Leipziger Buchmesse 2017,Manga,MCC 2017Ihr Lieben! Auch dieses Jahr haben wir wieder einen Event-Bericht von der Manga-Comic-Convention für euch, welche dieses Wochenende im Rahmen der Leipziger Buchmesse 2017 stattfand. Die Messe bot auch dieses Jahr ein vielfältiges Programm für alle Freunde von Manga, Anime, Games und der japanischen Popkultur im Allgemeinen. Darüber hinaus gab...Anime, Manga, Games und der Rest des Lebens