Wer mich schon etwas kennt, oder schon die eine oder andere Review von mir gelesen hat, der weiß, das ich eigentlich nicht zu den unzähligen Hatern gehöre was die aktuelle Preispolitik der deutschen Publisher angeht. Klar, irgendwie wird alles teurer, warum sollen Animes da die Ausnahme sein? Dennoch fühlen sich die momentanen Preise einfach viel viel zu hoch an. Ernsthaft, wo ist das Ende der Fahnenstange? Ich befürchte, das wir noch lange nicht am Ende angekommen sind.

Ich hab hier für euch eine kurze Übersicht der Einzelnen Publisher erstellt. Die Übersicht zeigt euch kurz was die Serie zum Verkaufsstart in etwa gekostet hat, wieviel Folgen auf der Disk sind, was es an Extras gibt, welche Verpackung gewählt wurde, was eine Folge im Durschnitt für dieses Volume kostet und schlussendlich was die Folge im Folgevolume kosten würde. Als Vergleichsmaterial habe ich mit Absicht eine aktuelle Sammelschuber Edition gewählt. Hier kommt leider Anime House etwas schlecht weg, im Vergleich zum Folgevolume sieht man dann allerdings, das die Episoden nur durch den Schuber deutlich teurer geworden sind. Ohne Schuber kostet das Volume genauso viel wie das zweite Volume, allerdings musste ich den Schuber hinzurechnen, damit wir einen Vergleich anstellen können.

Meiner Ansicht nach, macht es Filmconfect genau richtig, den Schuber gibt’s nur, wenn man alle vorherigen Volumes gesammelt hat. Eine tolle Idee, die man eigentlich unterstützen sollte. So hat es früher auch schon OVA Films gemacht, allerdings waren die Schuber damals alles andere als schön…

preise_v2Wenn ich mir die Tabelle näher anschaue, wird auf jeden Fall klar, dass Universal mit ihren Boxen deutlich günstiger ist als die Konkurrenz. Auch das Publisher-Urgestein Kazé punktet mit einem viel besseren Preis-Leistungs-Verhältnis gegenüber den Kontrahenten. Nehmen wir mal KSM, die mit einer schlichten Amaray und eher unscheinbaren Extras immer noch 8,60 € pro Episode verlangen. Verglichen mit Filmconfect, die ebenfalls in einer schlichten Amaray veröffentlichen, darüber hinaus aber einen Pappschuber dazuliefern und ein Poster und dann nur 6 € pro Episode verlangen, ist das schon ein sehr deutlicher Unterschied.

Hinzufügen muss ich auch noch, dass natürlich die zweite Bakemonogatari Volume günstiger ist, wenn man nicht die Limited Editon nimmt, kommen wir auf einen Folgendurchschnitt von 7 € pro Episode.

Klar, was man hier absolut nicht vergessen darf, ist, was die Lizenzierung gekostet hat. Der Titel muss sich schlussendlich für den Publisher lohnen. Hier kursieren die kuriosesten Zahlen. Die einen behaupten eine Lizenz für eine 12 teilige Serie inklusive Synchronisierung koste um die 250.000 €. Das kann ich mir allerdings nicht so ganz vorstellen. Vom Gefühl her, würde ich sogar sagen, dass es noch teurer ist… Rechnen wir das in reine Zahlen um, ergibt sich, dass der Publisher, um die Kosten für Synchronisierung und Lizenz wieder reinzubekommen bei sagen wir mal 2.500 verkauften Exemplaren für die gesamte Serie mindestens 100 € verdienen müsste, um die Kosten dafür zu decken. Allerdings müssen nun noch die ganzen Unterhaltungskosten der Firma und das Personal bezahlt werden. Mal abgesehen von Kosten für Werbung, Messestände etc.. Ach ja, und nicht jeder kauft sich jede Serie auch vollständig, auch das muss einkalkuliert sein. Das hier sind rein fiktive Zahlen, die sich nicht auf offizielle Aussagen von Publishern stützen. Wie gesagt, das ist nur ein Zahlenbeispiel!

Ein Megatitel wie Attack on Titan wird sicherlich Unsummen in der Lizenzierung verschlungen haben, dennoch ist Kazé deutlich preiswerter als manch anderer Publisher. Wie kann das also sein, das andere Publisher so viel teurer sind? Klar, kann man Äpfel nicht mit Birnen vergleichen. Attack on Titan wird sich um einiges mehr verkaufen als ein Titel wie Akatsuki no Yona. Dennoch bleibt der fade Beigeschmack.

Das Thema ist übrigens von jeher für die Szene von Bedeutung. Seit ich mich als Teil davon bezeichnen kann, gibt es Diskussionen darüber, dass Animes in Deutschland einfach zu teuer sind.

Einen Grund, den man hier klar nicht von der Hand weisen kann, ist, dass Animes hierzulande einfach nicht die Auflage erreichen, wie z.B. ein Hollywood-Blockbuster oder eine Mainstream-Serie wie The Walking Dead oder Game of Thrones.

Wer jetzt wieder mit den Argument kommt, das in den USA die Animes viel billiger sind, dem möchte ich nur kurz die Zahlen der AnimeExpo näherbringen, um zu verdeutlichen wie klein der Markt hierzulande ist.
Die Anime-Expo in den USA hat 2016 an vier Tagen rund 300.000 Besucher verzeichnet, demgegenüber waren bei der Connichi im diesem Jahr an drei Tagen nur circa 26.000 Besucher. Ja, lasst euch die Zahlen mal durch den Kopf gehen. Das IST ein Unterschied. Hinzukommt schlichtweg, dass der Publisher ja auch ein wenig an seinen Releases verdienen muss und zwar auch soviel dass sich Lizenzen, die im Lager Schimmel ansetzen, sich ebenfalls verkraften lassen. Sonst wäre der Markt wohl schon längst wieder kollabiert.

Was kostet eine Blu-ray eigentlich auf dem japanischen Markt? Nehmen wir mal eine relative aktuelle Veröffentlichung, Macross Delta. Hier kostet eine BD mit drei Folgen umgerechnet gut 56 €. Lasst es wirken! Das ist noch einmal eine ganz andere Preiskategorie. Übrigens ist das auch ein Grund, warum manche Veröffentlichungen erst viel später erscheinen, damit sich die Japaner nicht die Blu-rays von uns importieren.

Für mich ist dieses Thema schlichtweg unendlich. Klar, ich möchte eigentlich nicht für eine Animeserie am Ende 200 € bezahlen, aber eigentlich will ich sie trotzdem schon gerne haben. Ich für meinen Teil möchte Serien, die ich lieb gewonnen habe auch unterstützen und im Regal stehen haben. Letztlich bleibt uns wohl nur, entweder auf andere Dinge zu verzichten, oder nur noch wenige ausgewählte Animes zu kaufen. Ansonsten wird das Hobby schnell zum Fass ohne Boden. Vor allem, wenn man wie ich, auch noch Mangas liest und hier ist die Problematik nicht viel anders. Auf jeden Fall war ich etwas geschockt, das wir mittlerweile neun (!) Publisher haben… Wenn mich mein Gedächtnis nicht ganz täuscht expandiert Crunchyroll US derzeit in den Blu-ray bzw. Homevideo Markt. Ob sie auch in den deutschen Markt einziehen wird die Zukunft zeigen.

Und was ist nun das Fazit des Ganzen? Tja, wie soll ich es sagen, das Thema ist und bleibt unendlich vielschichtig. Einfach zu sagen, alles ist viel zu teuer hilft uns schlussendlich auch nicht. Für mich persönlich ist nur schon seit längerem klar, welche Publisher ich unterstütze und welche eben nach Möglichkeit nicht, aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. Der falsche Weg ist auf jeden Fall sich das Zeug illegal im Internet zu besorgen oder endlose Hasskommentare überall zu posten die unter die Gürtellinie gehen. Sicher ist, solange Animes genug zu den Preisen gekauft werden, wird sich auch nicht viel an den derzeitigen Preisen bei manch einem Publisher ändern.

Wie seht ihr das Ganze?

https://kamiyas-blog.de/wp-content/uploads/2016/11/Preise_v2-1024x460.pnghttps://kamiyas-blog.de/wp-content/uploads/2016/11/Preise_v2-150x150.pngKasseopayaAnime & MangaCosplay, Basteln, EssenKranker ScheißAnime,Anime House,animoon publishing,deutsche Publisher,FilmConfect,Kazé,Nipponart,peppermint,Preise,Preispolitik,Preisvergleich,Universum AnimeWer mich schon etwas kennt, oder schon die eine oder andere Review von mir gelesen hat, der weiß, das ich eigentlich nicht zu den unzähligen Hatern gehöre was die aktuelle Preispolitik der deutschen Publisher angeht. Klar, irgendwie wird alles teurer, warum sollen Animes da die Ausnahme sein? Dennoch fühlen...Anime, Manga, Games und der Rest des Lebens