91ZGjPUoX9L._SL1500_Seraph of the End ist mittlerweile gut ein Jahr alt und lief in der vergangenen Springseason. Angekündigt als Blockbuster, der so hitverdächtig wie Attack on Titan sein sollte, hegten alle große Erwartungen in den Titel. Leider konnte der Anime dem nicht ganz gerecht werden. Der Hype blieb aus. Dennoch handelt es sich bei Owari no Seraph um einen mittelklassigen Anime, der zeitweilig für gute Unterhaltung sorgt.

Aber nun erst einmal ein paar Eckdaten zur Veröffentlichung:

Name: Owari no Seraph
Original: 終わりのセラフ
Regie: Daisuke Tokudo
Animationsstudio: WIT STUDIO
Genre: Action, Fantasy, Vampire
Episoden: 12
BD-Typ: DVD9, Staffel 1: 2 Volumes
FSK-Freigabe: ab 16 Jahren
Ausstattung: Sprache: Deutsch, Japanisch, Englisch, Französisch; Untertitel: Deutsch, Französisch, Englisch
Preis: ~ BD: 66,99 €; DVD: 51,97 €
Lizenzinhaber: Universal Pictures Germany GmbH
Bonusinhalt: 132-seitiges Booklet mit Interviews, Figurenprofilen und Illustrationen sowie Artcards, ein Poster, Bonusepisode

Inhalt:
In Seraph of the End, dem Anime-Serienhit aus dem Hause Wit Studio (Attack on Titan), treten Menschen und Vampire in einem modernen apokalyptischen Krieg gegeneinander an.

Im Jahr 2012 hat ein Virus auf der Erde gewütet und alle Menschen über 13 Jahre getötet. Gleich darauf kamen Vampire aus ihren dunklen Verstecken, um die jungen Menschenwaisen zu versklaven. Jetzt, einige Jahre später, gelingt es dem 16-jährigen Yuichiro, sich in einem dramatischen Kampf aus den Klauen der Vampire zu befreien. Um den Tod seiner Familie zu rächen, schließt er sich der Mond-Dämonen-Kompanie an, einer Eliteeinheit der Japanisch Kaiserlichen Armee, die die Vampirhorde mit Hilfe von Dämonenwaffen zurückzudrängen versucht.

VERPACKUNG:

Zur Verpackung kann ich leider nichts sagen. Uns wurde zur Rezension ein Pressemuster vorgelegt.

Laut der Bilder, die z.B. auf amazon zu sehen sind, sieht die Verpackung auf jeden Fall gut aus.

BILD:
Das Bild ist für eine DVD eigentlich recht gut. Natürlich merkt man, wenn man die DVD in 1080p hochskaliert, dass es sich hier „nur“ um eine DVD handelt. Dennoch ist das Bild gut und lässt sich so auch am heimischen Großbildfernseher gut anschauen. Wenn man mit dem Upscale- typischen Bildveränderungen leben kann. Die Konturen wirken sauber und auch die Hintergründe sind klar. Satte Farben und kein Banding in Sicht, yay! In puncto Bild kann ich über die DVD nichts Negatives sagen und so gibt es hier beide Daumen nach oben.

snap-2016-05-16-10h12m48s101 snap-2016-05-16-09h41m40s110 snap-2016-05-16-09h54m16s246

TON:
Der Ton kommt im glasklaren DTS-HD Master Audio 2.0 daher, zumindest in Deutsch, Japanisch und Französisch. Die englische Tonspur hat einen 5.1 Sound spendiert bekommen. Alle Tonspuren sind sauber abgemischt und klingen gut.

UNTERTITEL:
Die Untertitel sind leider auch hier wieder nur Mittelmaß. Die Untertitel blinken viel zu häufig auf und sind stellenweise auch etwas kurz geraten. Die Schilder wurden wieder nur im Standardstyle unten im Bild eingeblendet. Das Styling ist schlichtweg gesagt nicht gelungen. Zu klein. Pixelig. Viel zu weit oben und die Schriftart… Die Untertitel sind wie landesüblich zum Abgewöhnen.

Oft steht in den Untertiteln auch was anderes als in der Sprachausgabe, was jedoch ein Gewinn ist. Die Synchro ist wesentlich authentischer als die Untertitel, die teilweise etwas steif klingen.

snap-2016-05-16-09h44m14s118snap-2016-05-16-09h43m44s69

SYNCHRONISATION:
Die Synchronisation hat mich positiv überrascht. Sie ist nicht schlecht. Hat zwar hier und da ein paar kleine Schwächen, ist aber ansonsten sehr solide und lässt sich definitiv gut im Einklang mit der Serie anhören. Die Sprecher sind gut gewählt, auch wenn die Stimme von Yuuichirou am Anfang noch etwas gewöhnungsbedürftig klingt. Man hört sich hier allerdings nach wenigen Minuten rein. Karim El Kammouchi spricht Yuuichirou und macht seine Aufgabe gut. Unverbraucht und neu klingt seine Stimme und erfrischt so den deutschen Animemarkt. In manchen Szenen wirkte er mir leider etwas zu „alt“ für den 16-jährigen Jungen, den er verkörpert.
Auch Felix Meyer, der Yuuchirous Freund Mikaela spricht, ist noch ein unbeschriebenes Blatt. Neben Seraph of the End konnte er lediglich als Umino in Sailor Moon Crystal gehört werden. In beiden Rollen schlägt er sich gut und setzt seine Stimme gekonnt in Szene.
Ebenfalls aus Sailor Moon Crysal kennen wir Oliver Scheffel, der dort Neflite spricht, in Seraph leiht er Guren seine Stimme und haucht dem schnöden Offizier mehr Persönlichkeit ein.
Der hochkarätigste Sprecher in den Reihen von Seraph ist definitiv Dirk Meyer, der den psychopatischen Vampir Ferid spricht. Dirk Meyer dürfte eigentlich jedem Anime-Fan ein Begriff sein, wenn nicht sein Name, dann seine Rolle als Fry aus Futurama oder aber auch die deutsche Stimme von Lysop aus One Piece! Er macht seine Sache ausgezeichnet und gibt dem Vampir den letzten psychotischen Kick. Auf jeden Fall der Sprecher, der seine Sache hier am besten erledigt und zeigt, dass auch Animefiguren in deutscher Synchronisation hervorragend inszeniert werden können.
Mein Favorit! Katharina von Daake verleiht Shinoa einen niedlichen Touch durch ihre Stimmfarbe. Sie zeigt durch ihre Stimmvielfalt jedoch auch die arroganten und coolen Seiten des Charakters. Nicht schlecht. Alles im allem ist die Synchronisation gelungen. Auffällig ist jedoch, das wie in Deutschland üblich, ja, auch in den großen Kinoproduktionen, dass Schreie, Weinanfälle etc. teils im Original belassen wurden. Das ist manchmal irritierend.
Während der Hauptcast super gecasted ist, gibt es im Komparsencast den ein oder anderen schlecht besetzen Charakter. Aber gut, es sind ja nur Komparsen…

Sprecher:
Yuuichirou Hyakuya: Karim El Kammouchi
Mikaela Hyakuya: Felix Mayer
Guren Ichinose: Oliver Scheffel
Ferid Bathory: Dirk Meyer
Shinoa Hiiragi: Katharina von Daake

snap-2016-05-16-10h46m38s185

MENÜS:
Das Menü ist ungewöhnlich gestaltet. Es läuft ein Lied im Hintergrund. Während im Vordergrund die Charaktere durchs Bild „rollen“, sieht man im Hintergrund die zerstörte Stadt aus der ersten Folge. Etwas gewöhnungsbedürftig ist, dass man keine Beschreibung der Symbole hat. Aber probieren geht über studieren.

snap-2016-05-16-09h40m40s27

EXTRAS:
Als Extras liegt der Box allerhand bei, dass das Fanherz höher schlagen lässt. Nicht schlecht! Leider kann ich euch hiervon nur ein Bild posten:

91ljrr51ZJL._SL1500_

FAZIT
Universal ist hier ein gelungener Einstand in den deutschen Markt gelungen. Eine Fan-Edition, die Fan-Herzen extrem höher schlagen lassen wird. Jede Menge Extras und eine gelungene Lokalisierung. Nicht schlecht. Gerne mehr davon. Letztendlich konnte ich mich nie entscheiden, ob ich die Serie mag oder nicht. Die erste Folge fand ich damals total super, die nächsten zwei nicht mehr so. Danach nahm die Serie wieder etwas an Fahrt auf. Hier sollte jeder für sich entscheiden, ob er/sie die Serie schauen möchte oder nicht. Vom Thema Vampire sollte man sich nicht abschrecken lassen. Sie stehen zwar im Vordergrund, aber das Endzeitthema ist in jedem Fall einen zweiten Blick wert.

Einen Trailer zur Serie findet ihr hier, mit ersten Eindrücken zur Synchronisation. Sowie die erste Folge als Stream.

Von mir gibt es beide Daumen nach oben und eine Kaufempfehlung für Freunde eher seichter Serien mit kurzweiliger Unterhaltung.

Ein herzliches Dankeschön an Universal Pictures für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars und die freundliche Korrespondenz!

Testgeräte: Samsung UE50H5570; Samsung UE32J6250, Samsung BD-J4500/4500R, Sony PS4; Sony PS3; PC

https://kamiyas-blog.de/wp-content/uploads/2016/05/seraph_preview.pnghttps://kamiyas-blog.de/wp-content/uploads/2016/05/seraph_preview-150x150.pngKasseopayaAnime & MangaDVD/ Blu-rayReviewsBlut,Owari no Seraph,Review deutsch,Seraph,Seraph of the End,Universal Pictures Germany,Vampire,Vampire ReignSeraph of the End ist mittlerweile gut ein Jahr alt und lief in der vergangenen Springseason. Angekündigt als Blockbuster, der so hitverdächtig wie Attack on Titan sein sollte, hegten alle große Erwartungen in den Titel. Leider konnte der Anime dem nicht ganz gerecht werden. Der Hype blieb aus. Dennoch...Anime, Manga, Games und der Rest des Lebens