charlotte_1_indexDer Anime Charlotte basiert auf der gleichnamigen Visual Novel von Key. Die VN hat größtenteils sehr positive Kritiken eingeheimst und erfreut sich bei vielen Fans großer Beliebtheit. Die Freude war also groß, als der Anime lizenziert wurde. Eine der großen Stärken des Animes sind die ausdrucksvollen Kamerafahrten und die wunderschönen Animationen. Mich stört lediglich das schon fast typische „Moe-Design“ von P.A. Works. Zu große Köpfe und Kulleraugen. Charlotte wurde von Jun Maeda und Na-Ga konzipiert die sich ebenfalls für Angel Beats! verantwortlich zeigten. Ob Charlotte mit Angel Beats! mithalten kann?

Aber nun erst einmal ein paar Eckdaten zur Veröffentlichung:

Name: Charlotte
Original: シャーロット
Regie: Yoshiyuki Asai
Animationsstudio: P.A. Works Co., Ltd.
Genre: Action, Komödie, Sci-Fi
Episoden: 7 (von 13, wird auf 2 Volumes aufgeteilt)
BD-Typ: BD-50, Spieldauer der Disk 175 Minuten (auch als DVD erhältlich)
FSK-Freigabe: ab 12 Jahren
Ausstattung: Deutsche Synchro, sowie Japanisch mit deutschen Untertiteln
Preis: ~ 38,99 €
Lizenzinhaber: peppermint anime
Shop des Publishers: AkibaPass
Bonusinhalt: Notenblatt, Creditless Ending

Inhalt

Yuu Otosaka gehört zu einer kleinen Gruppe Jugendlicher, die mit übernatürlichen Kräften ausgestattet sind. Als Schüler benutzt er diese, um in Tests zu schummeln oder sich andere Vorteile im Schulalltag zu verschaffen. Eines Tages gabelt ihn jedoch ein seltsames und mit einer Videokamera bewaffnetes Mädchen namens Nao Tomori auf. Sie vertritt eine Interessensgruppe, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Existenz der Jugendlichen mit übernatürlichen Kräften vor der Öffentlichkeit geheim zu halten. Kurzerhand rekrutiert sie Yuu und begibt sich mit ihm und weiteren Mitschülern auf abenteuerliche Missionen. Dabei kommen sie auch einer großen Lücke in den Erinnerungen von Yuu immer näher…

Basierend auf einem Videospiel von Key liefert Studio P.A. Works nach Angel Beats! die nächste Kultserie ab, welche mit knackiger Action, schrägem Slapstick und einer fesselnden Story zu begeistern vermag.

VERPACKUNG

Auch Charlotte wird ohne Schuber und lediglich in einer Standardedition ausgeliefert. Genau, es gibt keine physischen Extras und eine weitere Neuheit die die Erscheinungsweise der typischen peppermint anime Veröffentlichungen unterscheidet ist hier gegeben. Charlotte erscheint nicht, wie sonst bisher üblich für den Publisher in einem Digipack sondern lediglich als Standard-Amaray mit Pappschuber.

dsc00297

Das Design ist schlicht und kommt ohne großen Schnickschnack aus. Farblich ist es gut abgestimmt. Leider lässt sich das FSK-Logo nicht vom Pappschuber entfernen. Die Amaray hat wiederum ein Wendecover. Vorder und Rückseite der Amaray sind mit einem Artwork bedruckt.

dsc00298

Auf der Rückseite der Papphülle gibt es die üblichen Informationen zum Anime und auch zur Disk selbst.

Im Inneren sehen wir durch die transparente Amaray das Wendecover und die Disk. Außerdem ist ein digitaler Streamingcode für AkibaPass beigelegt. Dieser berechtigt dazu die ersten sieben Episoden von Charlotte, also eben die, die auch hier auf der Disk gepresst sind, auf der Onlineplattform als Stream anzuschauen. Allerdings nur als OmU.

dsc00299

Alle Printmedien sind sauber und klar gedruckt und sehen hochwertig aus.

BILD

Das Bild weißt leichtes Banding auf. Der feine Grain wurde zum Glück nicht weggefiltert. Darüber hinaus finden wir hier satte Farben und gestochen scharfes Bild wieder. Die Animationen sind flüssig und artefaktfrei.

© VisualArt’s^Key^Charlotte Project © 2016 peppermint anime gmbh

TON

Den Ton finden wir in einwandfrei abgemischten DTS HD Master 2.0 vor. Die deutsche und die japanische Tonspur sind nahezu gleich laut, wodurch selbst switchen zwischen den Tonspuren kein Stück stört.

UNTERTITEL

Die peppermint üblichen Untertitel wirken auch hier leider wieder etwas unscharf, ob der Publisher dieses Problem noch mal gelöst bekommt? Im Opening, Ending und bei den Schildern hingegen tritt das Problem nach wie vor nicht auf. Ansonsten sind die Untertitel generell gut gesetzt, lediglich die Linkings gibt es nicht wirklich, die Subs blinken fast jedes Mal, was echt nervt. Dafür gelingen die Szenentimes meistens gut. Wer die deutsche Synchronfassung nicht mag, was unverständlich wäre, der kann problemlos zu den Untertiteln greifen.

charlotte_1_ut_end

charlotte_1_ut© VisualArt’s^Key^Charlotte Project © 2016 peppermint anime gmbh

Die Dialoge sind durchweg gut geschrieben und passen gut zur Serie und zum Setting.

Auch bei Charlotte setzt sich die farbliche und sogar teils passend positionierte Schildgestaltung fort. Soweit ich das jetzt sehen konnte, wurde jedes, ja jedes, Schild übersetzt. Klasse!

charlotte_1_type2© VisualArt’s^Key^Charlotte Project © 2016 peppermint anime gmbh

SYNCHRONISATION

Die Synchronisation von Charlotte kann sich durchaus sehen lassen. Anfangs musste ich mich etwas in den Nebencast reinhöhren, der wirkte auf mich etwas unerfahren. Mittlerweile mag ich den Cast sehr gerne. Allen voran Meri Dogan als Nao. Ihre Stimme kam mir komplett neu und unverbraucht vor und noch dazu leistet sie einen hervorragenden Job als Nao. Sie verleiht dem jungen Mädchen, dass ihr Vertrauen nur ungern anderen schenkt das gewisse Etwas. Nao hat etliche Facetten die es zu bedienen gilt, dies schafft Meri Dogan fast immer auch äußerst passend darzustellen.

Der zweite im Hauptcast der mir sehr zugesagt hat, war bzw. ist Sebastian Kluckert als Yuu. Auch seine Stimme kannte ich bis dato nicht, auch wenn er den Trunks in Dragon Ball Z Kai spricht. Aber wer braucht schon Kai, wenn es das richtige Dragon Ball Z gibt! Sebastian Kluckert verleiht Yuu die richtige Würze und Stimmfarbe.

Vergessen sollte man allerdings auch Bastian Sierich als Joujirou und Jodie Blank als Yusa nicht. Beide leisten ebenfalls einen ordentlichen Job und sind ebenfalls noch recht unverbraucht in der Szene.

Die Synchronfassung landet bei mir insgesamt im oberen Drittel. Kommt aber lange nicht an Sekunden in Moll, Tari Tari, oder Steins;Gate heran.

Sprecher:
Yuu: Sebastian Kluckert
Nao: Meri Dogan
Joujirou: Bastian Sierich
Yusa: Jodie Blank

Einen kurzen Eindruck könnt ihr euch über den oben verlinkten Trailer machen.

MENÜ

Das Menü hat mich am Anfang etwas irritiert. Es dauert einen kleinen Moment es richtig zu verstehen. Der weiße Hintergrund ist fest. Darüber hinaus laufen kleine Clips durchs Bild. Diese werden musikalisch mit einem Instrumentalstück begleitet. Um nun die Menüpunkte auszuwählen muss die kleine Sternschnuppe  zu den einzelnen Punkten bewegt werden. Die ist allerdings in dem ganzen Gewusel untergegangen, sodass ich sie Anfangs überhaupt nicht wahrgenommen hatte ^^“. Ansonsten passt das Menü gut.

charlotte_1_menue© VisualArt’s^Key^Charlotte Project © 2016 peppermint anime gmbh

EXTRAS

Als Extra gibt es lediglich das Creditless Opening.

Laufzeit Extras: 1:30 Minuten

FAZIT zu Charlotte

Der Anime weiß Animationstechnisch durchaus zu überzeugen. Mich persönlich stört das Charakterdesign ein wenig, aber das ist glücklicherweise Geschmackssache. Natürlich ist der Anime kein Meilenstein der Animegeschichte, aber dennoch recht unterhaltsam. Besonders Naos Ausbrüche schafften es immer wieder mich zum schmunzeln zu bewegen.

Mit der deutschen Umsetzung des Animes bin ich recht zufrieden. Das Dialogbuch überzeugt auch wenn Nao und Yusa teils schon echt derb sprechen, und der Hauptcast passt stimmlich gut zu den jeweiligen Charakteren. peppermint anime hat hier auf jeden Fall einmal mehr bewiesen das sie ihr Handwerk verstehen und eine weitere gute deutsche Lokalisierung ins heimische Wohnzimmer gebracht. Mich stört allerdings, dass wir nun auf die tollen Digipacks verzichten müssen und stattdessen nun Amarays im Pappschuber serviert bekommen. Klar auf der Disk befinden sich sieben Folgen für diesmal „nur“ 40€. Dafür müssen wir aber auch auf einen Sammelschuber und Extras verzichten.

Wer den Anime mag, kann mit dem Kauf auf jeden Fall nichts falsch machen.

Ein herzliches Dankeschön an peppermint anime für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und die freundliche Korrespondenz!

Testgeräte: Samsung UE50H5570; Samsung UE32J6250, Samsung BD-J4500/4500R, Sony PS4; Sony PS3; PC

© VisualArt’s^Key^Charlotte Project © 2016 peppermint anime gmbh

https://kamiyas-blog.de/wp-content/uploads/2016/11/Charlotte_1_Snap_02-1024x581.pnghttps://kamiyas-blog.de/wp-content/uploads/2016/11/Charlotte_1_Snap_02-150x150.pngKasseopayaAnime & MangaDVD/ Blu-rayReviewsCharlotte,Key,P.A. Works,peppermint anime,Review,Review deutsch,Visual NovelDer Anime Charlotte basiert auf der gleichnamigen Visual Novel von Key. Die VN hat größtenteils sehr positive Kritiken eingeheimst und erfreut sich bei vielen Fans großer Beliebtheit. Die Freude war also groß, als der Anime lizenziert wurde. Eine der großen Stärken des Animes sind die ausdrucksvollen Kamerafahrten und die...Anime, Manga, Games und der Rest des Lebens