erdbeertorte_08Da die Erdbeerzeit so langsam losgeht, dachte ich, ich verwurste die Fotos doch mal. Ursprünglich hab ich diese Erdbeertorte gemacht, um ein paar TK-Erdbeeren aus der Truhe verschwinden zu lassen, weil die mal abtauen sollte. Blöderweise kam ich dann nie dazu, das Rezept auch mal zu posten. Was aber nicht so schlimm ist, denn ihr könnt ja jetzt frische Erdbeeren nehmen *yay*!
Das Tolle an diesem Rezept ist, dass der Boden total fluffig ist und dass man Erdbeeren nimmt. Ich liebe Erdbeeren! xD Deshalb mach ich diese Torte eigentlich ganz gern~ Super für Geburtstage oder andere festliche Anlässe… Demnächst ist doch Ostern! 😉

Zutaten:

75 g Mehl
75 g Speisestärke
170 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker (oder Vanillin)
4 Eier
1 Prise Salz
500 g Erdbeeren
500 ml Schlagsahne
50 g gehobelte Mandeln (zur Garnitur, sind entbehrlich)
Arbeitszeit: ca. 1,5 Stunden (inkl. Kühl- und Backzeit)
Schwierigkeitsgrad: Mittel

Als Erstes heizen wir den Backofen auf 180°C (Umluft) vor. Und nun beginnen wir mit dem Teig für den Boden. Wer der Meinung ist, er kann nicht backen, der kann natürlich auch einen fertigen Doppelboden kaufen… Aber nichts schmeckt besser als ein selbstgebackener Kuchen, bei dem man weiß, was drin ist.

Trennt also die Eier. Das Eiweiß wird steif geschlagen und von unserem Zucker nach und nach 120 g, der Vanillezucker und das Salz hinzugegeben, bis wir einen schönen steifen Eischnee haben.

Nun wird das Eigelb fällig. Schlagt das mit 2 EL heißem Wasser schaumig und hebt dann das Ganze unter den Eischnee. Jetzt noch behutsam das Mehl und die Speisestärke unterheben. Wer nicht so recht weiß, wie er das anstellen soll, kann das Mehl und die Speisestärke vermischen und das dann über die Eischneemaße sieben und anschließend verrühren. So gibt’s keine Klümpchen.
Jetzt kommt ein toller „Trick“, den man sich ruhig auch für andere Rezepte merken kann: Anstatt die Form zu fetten, legen wir unten am Boden Backpapier aus. Dadurch lässt sich nachher der fertig gebackene Boden sehr einfach lösen und man hat eine gerade und ebene Fläche ohne Risse. Also füllt nun euren Teig in die Form~

Der ganze Spaß muss bei 180°C (Umluft) ca. 30 Minuten backen. Danach den Teig aus der Form lösen und das Backpapier abziehen.

Da ich TK-Erdbeeren benutzt habe, brauchte ich diese nur am Vortag zum Auftauen rausholen und abtropfen lassen. Frische Erdbeeren werden gewaschen, kurz abgetropft und dann entkelcht. Wenn ihr das allerdings dann mit euren frischen Erdbeeren gemacht habt, sucht ihr euch die 12 schönsten Erdbeeren raus (schön heißt nicht unbedingt groß), die ihr später als Deko benutzen könnt. Die übrigen Erdbeeren kann man dann je nach Größe noch klein schneiden.

Jetzt machen wir uns an die Sahne ran. Die Sahne wird mit den verbliebenen 50 g Zucker (bzw. sind das 2 EL) steif geschlagen. Unseren Boden teilen wir einmal waagerecht in der Mitte, sodass wir quasi 2 Böden haben. Nun legen wir die Erdbeeren auf den unteren Boden und darüber streichen wir die Hälfte unsere Sahne darüber. Und… Deckel drauf! Nun geben wir etwa 5 EL in einen Spritzbeutel. Die restliche Sahne streichen wir auf und um die Torte herum.

Da es bei Torten auch um die Optik geht, nehmen wir nun unsere Mandeln in Angriff. Dafür rösten wir diese in einer kleinen Pfanne OHNE Fett, bis diese goldgelb sind. Kurz abkühlen lassen und dann den Tortenrand damit bestreuen. Zum Abschluss setzen wir mit dem Spritzbeutel 12 Sahnekleckse obendrauf und belegen diese mit jeweils einer unserer schönsten Erdbeeren. Und das war’s auch schon:

https://kamiyas-blog.de/wp-content/uploads/2014/04/erdbeertorte_08-1024x903.jpghttps://kamiyas-blog.de/wp-content/uploads/2014/04/erdbeertorte_08-150x150.jpgKamiKarinBackenCosplay, Basteln, EssenBacken,Doppelboden,Erdbeeren,Erdbeertorte,Laktose,Mandeln,Mehl,Sahne,Salz,Speisestärke,Vanillezucker,ZuckerDa die Erdbeerzeit so langsam losgeht, dachte ich, ich verwurste die Fotos doch mal. Ursprünglich hab ich diese Erdbeertorte gemacht, um ein paar TK-Erdbeeren aus der Truhe verschwinden zu lassen, weil die mal abtauen sollte. Blöderweise kam ich dann nie dazu, das Rezept auch mal zu posten. Was aber...Anime, Manga, Games und der Rest des Lebens