KochbuchHeute habe ich mal wieder etwas Leckeres für euch, nämlich das neue Kochbuch von Angelina Paustian. Nach den bereits anderen beiden sehr erfolgreichen Kochbüchern folgt nun das dritte. Diesmal ist als Schwerpunkt das Thema Bentô gewählt worden und verspricht auf jeden Fall sehr lecker zu werden. Die Bilder und Rezeptauswahl sieht sehr, sehr verführerisch aus. Die Autorin hat selbst in Japan gelebt und hat dort einige Zeit in der Gastronomie gearbeitet. Sie weiß also, wovon sie spricht und ist keine der Möchtergern-Japanisch-Köche.

Wir durften für den Blog das Kochbuch näher unter die Lupe nehmen und so habe ich mich selbst einmal an ein paar Rezepten austoben können.

Hier ein paar Eckdaten:

Name: Manga Kochbuch Bentô
Autor/ Zeichner: Angelina Paustian, Mariam Taherpour
Seiten: 112
Einband: Flexcover, durchgehend farbig
Verlag: Cadmos Verlag
Preis: 19,95€
ISBN: 3840470420

Die Rezepte sind sehr vielfältig und bieten für jeden Geschmack etwas. Das Tolle ist, dass man die Rezepte auch einfach miteinander kombinieren kann. Ihr seid also nicht wirklich festgelegt auf ein bestimmtes Bentô und könnt euch so wie ich es getan habe, einfach das raussuchen, worauf ihr gerade am meisten Lust habt.
Bevor es aber richtig losgeht mit den Rezepten, bekommen wir im Buch zunächst noch die verschiedenen Lebensmittel näher erklärt, die für einige Rezepte benötigt werden und eine kleine Einführung in das Bentô an sich.
Eine Bezugsquelle für japanische Lebensmittel wird ebenfalls näher vorgestellt.

DSC_0237© 2016 Cadmos Verlag, Ulrich Hantsch, Angelina Paustian, Mariam Taherpour, Phillip Perband

Durch die Manga-Zeichnungen von Mariam Taherpour wird das Buch noch aufgelockert und die kleinen Kurzmangas lassen sich prima nebenbei lesen. Optisch macht das Buch dadurch natürlich noch um einiges mehr her.

DSC_0233© 2016 Cadmos Verlag, Ulrich Hantsch, Angelina Paustian, Mariam Taherpour, Phillip Perband

Insgesamt ist das Buch gut gegliedert und auch vom Aufbau der Rezepte übersichtlich gestaltet. Wenn man weiß, was man sucht, wird man in der Rezepteübersicht am Ende des Buches schnell fündig. Wenn man wie ich aber nicht zwingend den japanischen Titel weiß, muss man mitunter schon etwas intensiver im Buch nach dem gewünschten Rezept suchen.

Die Rezepte sind in vier Kategorien eingeteilt: Vielfältiges für die Bentô-Box, Süßes, Motto-Boxen und around the World. Die around the World Bentôs fand ich besonders interessant. Im deutschen Bentô findet man sich tatsächlich wieder.

Unser eigenes Blog Bento:

Dann geht es auch schon los mit den ersten Rezepten. Für unser Bentô habe ich mich an folgenden Rezepten probiert:

Dashimaki Tamago: Dabei handelt es sich um ein Omelett mit Nori-Blättern. Endlich mal eine Omelett-Variante, in der kein Zucker drin ist. Das Omelett war super einfach nachzukochen, beinhaltete wenig Zutaten, die ich auch alle Zuhause hatte. Geschmacklich wirklich lecker. Ophelia hat die Dinger echt geliebt ;D.

Chicken Teriyaki: Klassisch und ich wollte mich einfach noch einmal an einer Teriyaki-Soße probieren. Das Rezept war ebenfalls kinderleicht nachzukochen und vor allem schmeckte so was von extremst lecker… Durch den vielen Zucker in der Teriyaki-Soße aber eben auch eine kleine Sünde.

DSC_0197

Sumôku-Sâmonrôru: Räucherlachsröllchen, die sehr leicht von der Hand gingen. Wenig Zutaten, maximales Geschmackserlebnis. Auch hier wurden mir die Röllchen aus der Hand gerissen und verschlungen. Wir haben alternativ statt einem Dip die Hälfte einfach mit Frischkäse gefüllt. Wer öfter mal Sushi essen geht, kennt die Version und sie ist einfach nur lecker.

Matcha-Karamell-Latte: Wer Matcha, das Grünteewunder, Zuhause hat, der sollte sich ruhig mal an diesem Rezept probieren. Lecker und ebenfalls super einfach.

Karifurawâ no Guratan: Blumenkohl mit Käse überbacken. Simpel, einfach, aber man muss eben auch darauf kommen.

Unser Bentô sah dann so aus:

DSC_0191

Fazit zum Manga Kochbuch Bentô:

Unser Fazit war durchweg positiv und wir werden jetzt wohl noch mehr Kochbücher von Angelina Paustian erwerben. Die Rezepte sind insgesamt bunt gemischt und für jeden sollte etwas dabei sein. Was allerdings der größte Pluspunkt an den Rezepten ist, ist die Einfachheit, sie nachzukochen, und dass die meisten Zutaten eben wirklich im Haus sind. Bis auf wenige Ausnahmen sind die besonderen Zutaten ebenfalls im Supermarkt in der Asia-Abteilung zu finden.

Lange haben ich schon nicht mehr so einfache und gelingsichere Rezepte nachkochen können. So macht Kochen doch gleich noch viel mehr Spaß! Auch Anfängern kann ich das Buch ohne Bedenken ans Herz legen. Zwar sind ein paar Rezepte eher von höherem Schwierigkeitsfaktor und ungeübte Köche werden hier garantiert vor eine Herausforderung gestellt, aber die Mehrzahl an Rezepten besticht eben durch ihre Einfachheit und eben durch das Gelingen der Rezepte. Es gibt nichts Ärgerlicheres, wenn das Ergebnis am Ende nicht stimmt oder eben einfach nicht schmeckt. Von uns gibt es auf jeden Fall beide Daumen nach Oben und eine klare Kaufempfehlung!

Ein herzliches Dankeschön an den Cadmos Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars und die freundliche Korrespondenz!

© 2016 Cadmos Verlag, Ulrich Hantsch, Angelina Paustian, Mariam Taherpour, Phillip Perband

https://kamiyas-blog.de/wp-content/uploads/2016/05/DSC_0191-1024x685.jpghttps://kamiyas-blog.de/wp-content/uploads/2016/05/DSC_0191-150x150.jpgKasseopayaCosplay, Basteln, EssenKochenAngelina Paustian,Bentô,Cadmos Verlag,Chicken Teriyaki,Dashimaki Tamago,Karifurawâ no Guratan,Kochbuch,Manga Kochbuch Bentô,Mariam Taherpour,Matcha-Karamell-Latte,Sumôku-SâmonrôruHeute habe ich mal wieder etwas Leckeres für euch, nämlich das neue Kochbuch von Angelina Paustian. Nach den bereits anderen beiden sehr erfolgreichen Kochbüchern folgt nun das dritte. Diesmal ist als Schwerpunkt das Thema Bentô gewählt worden und verspricht auf jeden Fall sehr lecker zu werden. Die Bilder und...Anime, Manga, Games und der Rest des Lebens